Anwendungsbeispiele

Unter den Haupteigenschaften der Aloe-Vera kann man folgende aufzählen:
Entzündungshemmend, Linderungsmittel, schont das Epithelgewebe, Immunmodulator. Pharmakologische Versuche im Labor ergeben, dass die Aloe-Vera gut für die Vernarbung, für die Geweberegenerierung und gegen die Geschwürbildung ist. Aloe-Vera beugt der Hautischämie (Sauerstoffmangel im Gewebe) vor, heilt Dermatitis durch Brandwunden aller Art (Sonnenbrand, chemische Brandwunden, Brandwunden durch Bestrahlung, Extremkälte, Elektrizität usw.) und die Nekrose.
Aloe-Vera beschleunigt auch die Heilprozesse, in dem sie die Tätigkeit der Bakterien verringert. Sie hat auch eine Anti-Ageing-Wirkung, denn durch die Erhöhung der Kollagen- und Elastinfasersynthese, stellt die Aloe-Vera das Regenerierung - Degenerierung Gleichgewicht der Haut wieder her. Aloe-Vera verringert die Schmerzen und hemmt die Melaninbildung, so dass sie die Erscheinung von Hautflecken dank ihres Tyrosinasengehalt vermeidet. Zugleich beschleunigt sie die Regenerierung des Zellgewebes.
Die innerliche Anwendung der Aloe-Vera wird bei Gastritis und Geschwüren empfohlen, denn sie hemmt die Magenschmerzen, die Azidität und die Dispepsie, erleichtert die Verdauung, bekämpft die Verstopfung, reinigt das Blut und reguliert den Blutdruck.

zurück                                                           Home                                                                       weiter